Friendshiplink 2019 – Mit Pumps und Gummistiefeln


Aus Silkeborg (Dänemark), aus Kristiansand (Norwegen), aus Almelo (Niederlande) und aus Weybridge (Groß-Britannien) reisten 21 Frauen für ein Wochenende nach Lüdinghausen und Umgebung. Sie alle eint, dass sie Mitglieder von Soroptimist International sind, einer weltweiten Organisation, die sich für die Belange von Mädchen und Frauen stark macht. Seit vielen Jahren pflegen die vier „Clubs“ aus den genannte Städten eine Partnerschaft mit den Soroptimistinnen aus dem Club Münsterland -Süd/Nordkirchen und treffen sich reihum jedes Jahr. Nur alle fünf Jahre sind die Münsterländerinnen Gastgeberinnen und dementsprechend steckte viel Vorbereitung, Abwechslung und Input im Programm für das Wochenende für über 50 Teilnehmerinnen. 
Im neuen Saal des Pfarrhaus St Felizitas erklärte Gabi Christensen (LH-Marketing) das Konzept der „cittaslow Lüdinghausen“, während zur gleichen Zeit zahlreiche Läufer beim Stadtfestlauf bewiesen, wie rasant es in einer cittaslow auch zugehen kann. Viel Raum für den Austausch zu sozialen Projekten, die jeder einzelne Club unterstützt gab es in großer wie anschließend in kleiner Runde bei privat organisierten Dinners.Ein besonderes Highlight des Wochenendes war die Führung des Putenaufzuchthofes Schulte Spechtel in der Kreuzbauerschaft mit dem Titel „mit Pumps und Gummistiefeln“. Bei strahlendem Sonnenschein gab Birgit Schulte Spechtel einen eindrucksvollen Einblick in die Arbeitsbereiche von Frauen in modernen Landwirtschaftsbetrieben. „Nachhaltigkeit sei eine Erfindung der Landwirtschaft“ beschrieb sie und verwies dabei auf die Ausrichtung ihres Betriebes, der erneuerbare Energien mit Biogasanlage und Photovoltaik ins Portfolio aufnahm, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Der Fokus aller betrieblichen Entscheidungen liege auf der folgenden Generation. Beim Ausklang der Führung bei Apfelsaft und selbstgebackenen Brötchen gab es genug Stoff für rege Diskussionen zu Biogas, Tierhaltung und Politik. 
„Thanks that you didn´t talk to much about Brexit with us“ hieß es am Abschiedsabend von den Britinnen, die die Erholung von den Tagesthemen der Insel sichtlich genossen. Es waren ja auch vielfältige Eindrücke, denn auch das LWL Museum in Münster, die Galerie Wittkamp, die Burg Vischering und die Goldschmiede Raring standen auf dem Programm. Für die Münsterländerinnen war es ein Perspektivwechsel, der einem Kurzurlaub gleichkam: Die eigene Umgebung mit der Brille der Fremden zu sehen. 

EUROPAWAHL AM 26.MAI

Soroptimist International Deutschland wirbt für Europawahl

Serviceorganisation macht mit bundesweiten Aktionen auf die Bedeutung des Wahlrechts für Frauen aufmerksam – Wahlen weitere Chance, die Gleichstellung der Frau voranzutreiben – Kampagne wurde gemeinsam auf Europaebene entwickelt

Mit einer bundesweiten Kampagne macht Soroptimist International Deutschland (SID), eine der größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen, auf die bevorstehenden Europawahlen 2019 aufmerksam. Zahlreiche regionale Clubs von SID werden in den kommenden Wochen mit Postkarten und Plakaten an stark frequentierten Orten in den Innenstädten für eine hohe Wahlbeteiligung werben. Gabriele Zorn, Präsidentin von Soroptimist International Deutschland, erklärt: „Auch 100 Jahre nach der Einführung des Frauenwahlrechts haben wir im modernen Europa in Sachen Geschlechtergleichstellung noch einen großen Nachholbedarf. Deswegen ist es besonders wichtig, dass möglichst viele Frauen zur Wahl gehen.“ Die Europäische Union sei in den vergangenen Jahrzehnten stets ein starker Motor für die Frauenpolitik in den Mitgliedsländern gewesen, den es nun zu stärken gilt. Gabriele Zorn: „Solidarität, Zusammenhalt und interkulturelle Verständigung sind zutiefst europäische Werte und heute wichtiger denn je. Mit der gemeinsamen Aktion wollen wir auch für die europäische Idee werben.“ „Frauen stellen mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Europa, aber nur rund ein Drittel des Europäischen Parlaments. Das wollen wir ändern!“

Entwickelt wurde die Kampagne in Kooperation mit den europäischen Schwesterorganisationen von Soroptimist International, die Umsetzung erfolgt in vielen Ländern parallel. Ausdrücklich betont Soroptimist International Deutschland, keine Wahlempfehlung zu geben.

Anfeuern um zu helfen

Nur zweimal im Jahr gibt es die Gelegenheit das speziell hergestellte Wortlicht des Clubs Si-Münsterland-Süd zu bekommen. Beim Open-Air-Schlosskonzert  in Nordkirchen und auf dem Weihnachtsmarkt in Cappenberg. Seit diese Aktion im Sommer 2014 gestartet wurde, konnten weit über 5000 Kerzen verkauft werden.

In dieser Kerze verbirgt sich ein Gedicht, das erst beim Anzünden lesbar wird. Es wurde von Frantz Wittkamp eigens für diesen Zweck
gereimt. Mit dem Erlös werden soziale Projekte, unter anderem das Friedensdorf Oberhausen (www.friedensdorf.de), unterstützt.

 

 

 

Jubiläum der „besten Schwestern“

Frantz Wittkamp setzte einen humorvollen und gewohnt sprachwitzigen Schlußpunkt mit seiner Rede am Ende einer abwechslungsreichen Feier anläßlich des 30 jährigen Jubiläums des Soroptimist Club Münsterland Süd Nordkirchen. Aus „Sorores optimae“ (Beste Schwestern) leitet sich der zugegebenermaßen sperrige Name des Clubs aus 37 berufstätigen Frauen ab. Wittkamp schätzte sich glücklich, nachdem er unter seiner leiblichen Schwester wohl sehr gelitten haben musste, dass sein Wunsch nach einer „besseren Schwester“ in Erfüllung ging, indem die Clubschwester Annette Wittkamp-Fröhling zu seiner Wegbegleiterin wurde.

Die Präsidentin Gabriele Weischer begrüßte 80 Gäste, einige davon aus befreundeten Soroptimist-Clubs und anderen Service-Clubs der Region. Da der Club Teil der internationalen Organisation „Soroptist International“ (kurz SI) ist, war sogar eine Schwester aus Norwegen sowie die Präsidentin SI Deutschlands, Barbara Kohl, angereist. Kurzweilig wurde der festliche Abend nicht nur durch die Moderation von Eva Voß-Reckmann und die musikalische Darbietung der beiden Musikerinnen Annika van Dyck (Gesang) und Larissa Neufeld (Klavier) sondern auch durch eine amerikanische Verteigerung von drei ganz außergewöhnlichen Aktionen, die zeigten, welch Potential in diesem Club steckt. Eine persönliche Führung durch die Henry Moore Austellung in Münster mit der Kunsthistorikerin Jutta Thamer, ein Goldschmiedekurs mit Goldschmiedin Mechthild Raring sowie ein Erste-Hilfe Kurs für Hunde mit Tierärztin Bernadette Hartmann brachten in wenigen Minuten über 900 € in die Körbchen mit Frosch. Ein stolzer Betrag, der direkt in die sozialen Projekte investiert werden kann, die der Club seit Jahren unterstützt – das internationale Friedensdorf in Oberhausen, die Kinderschutzambulanz in der Kinderklinik Datteln und die Flüchtlingshilfe des SKF Lüdinghausen.